Knill folgte Pildner-Steinburg als innoregio Vorsitzender nach

Die neu gewählten Vorsitzenden bedanken sich bei Jochen Pildner-Steinburg für sein Engagement

Das Innovationsnetzwerk innoregio styria hat einen neuen Vorsitzenden: Georg Knill, Präsident der IV-Steiermark und Aufsichtsratsvorsitzender der Rosendahl Nextrom GmbH folgt Jochen Pildner-Steinburg nach, der seit der Gründung der innoregio im Jahr 2000 deren Vorsitz inne hatte. Hans Höllwart, CEO und Eigentümer der SFL technologies GmbH wurde zum Vorsitzenden-Stellvertreter gewählt.

Im Jahr 2000 wurde „innoregio styria“ als österreichweit einzigartiges Kooperationsmodell und als Plattform für den strategischen Austausch von Wirtschaft und Wissenschaft gegründet. Die Kooperation und gemeinsame Planung der steirischen Innovationszukunft von Universitäten, Hochschulen und Forschungsgesellschaften, Verbänden und der Wirtschaftsförderung gilt als Benchmark mit Strahlkraft weit über die Landesgrenzen hinaus.  Zu den Aktivitäten der innoregio styria zählten in der Vergangenheit etwa die Initiative zur Gründung eines Forschungsrats für die Steiermark – als erstes Bundesland – oder die erfolgreiche Einführung der K-Zentren.

Alljährlich präsentiert sich das Netzwerk auch bei den Technologiegesprächen in Alpbach. Ein gemeinsamer Messestand zeigt internationalen Besuchern geballte steirische Forschungskraft. „Die innoregio ist eine steirische Erfolgsgeschichte und ein wesentlicher Träger unserer herausragenden F&E-Performance. Mit der innoregio tragen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie gemeinsam dazu bei, dass die Steiermark das österreichische Innovationsland Nummer 1 ist.“ freut sich Neo-Vorsitzender Georg Knill.

 

 

 

 

IV-IconPOSITIONEN

iv-exklusiv Bild