Industrie zur Regierungsbildung: In diesen fünf Jahren das Werk vollenden

Wenn die neue Regierung das Reformwerk fortsetzt und vollendet, werden Steirerinnen und Steirer die positiven Auswirkungen spüren.

Mag. Jochen Pildner-Steinburg, Präsident der IV-Steiermark

„Bisher waren für viele Menschen vor allem die negativen Auswirkungen der Reformen spürbar, wenn die Partner mit neuer Kraft in den nächsten fünf Jahren ihr Werk vollenden, werden sie auch die Früchte ernten können“, sagte der Präsident der Industriellenvereinigung Steiermark am Mittwoch.


Die drängendsten Themen bleiben eine mutige Budgetkonsolidierung, die aber auch Spielraum für die Sicherung der Gesundheitsversorgung und sozialen Unterstützung aller derer gibt, die sie benötigen, eine umfassende Bildungsreform, die vor allem der Jugend neue Chancen am Arbeitsmarkt eröffnet, eine positive und konstruktive Zuwanderungspolitik, nachhaltige Investitionen in Forschung Entwicklung und die Stärkung der Flexibilität auf betrieblicher Ebene.


Pildner-Steinburg würdigte Franz Voves als Landeshauptmann, „der großen Gestaltungswillen gezeigt hat und seinen Nachfolgern ein beeindruckendes Vorbild ist“. Hermann Schützenhöfer habe – so der IV-Präsident – viel Arbeit vor sich, „aber er hat bewiesen, dass er sie beherrscht“.

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild