innoregio styria: Stefan Stolitzka übernimmt Vorsitz von Georg Knill

Stefan Stolitzka, der im Juli zum Präsidenten der IV-Steiermark gewählt wurde, übernimmt mit dem gestrigen Tag auch den Vorsitz der innoregio styria von Georg Knill.

Das steirische Innovationsnetzwerk ist ein Paradebeispiel gelebter „Innovation durch Kooperation“, wie Georg Knill, der aufgrund seines Engagements als Präsident der IV Bundesorganisation die Funktion abgibt, betont. Gemeinsamer Fokus von Industrie sowie universitären- und außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist es, die Steiermark nachhaltig zum Forschungs- und Innovationslandland Nummer 1 in Österreich und im europäischen Spitzenfeld zu positionieren.

Der neue innoregio styria-Vorsitzende Stefan Stolitzka sieht in Forschung, Entwicklung und Innovation einmal mehr einen zentralen Hebel, um auch herausfordernde Situationen bestmöglich meistern zu können. „Es sind etwa steirische Forschungsergebnisse und Technologien, die weltweit einen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen leisten. Wir können demnach mit unserem Know-how zur Lösung einer der drängendsten Fragen beitragen“, so Stolitzka anlässlich seiner Wahl.

 

Die „innoregio styria“ ist ein von der Industrie initiiertes Innovationsnetzwerk von Unternehmen, universitären und außeruniversitären Forschungsinstitutionen sowie weiteren regionalen Akteuren.

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild