IV-Steiermark-News

Anteil der Frauen in Führungspositionen gestiegen

FELIN engagiert sich seit 2013 den Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Steiermark zu erhöhen. Dazu betreiben wir ein Netzwerk aus hochqualifizierten Frauen einerseits, die Kompetenz, Qualifikation und Interesse für Spitzenfunktionen mitbringen, und AkteurInnen aus Politik und Wirtschaft andererseits, die auf der Suche nach weiblichem Potential sind.

Die IV-Steiermark war auch in diesem Jahr Partner der Analyse. Nina Zechner, stv. Geschäftsführerin der IV-Steiermark zur Intention der Kooperation: „FELIN zeigt mit der Studie „Frauen in Führungspositionen“ auf, dass wir als Steiermark an Diversität gewinnen und vermehrt die Potenziale und Talente von Frauen wie Männern ausschöpfen. Wir sind davon überzeugt, dass der Standort aber auch die Gesellschaft von der Geschlechter‐Gleichstellung profitieren und freuen uns, auch bei der Dokumentation dieser Entwicklung einen Beitrag leisten zu können.“

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:
In der ersten Führungsebene (Vorstand, Geschäftsführung und Aufsichtsrat als Kontrollorgan kumuliert) der TOP 100 Unternehmen liegt der Frauenanteil im Jahr 2021 bei 13%, das ist ein Plus von 3 Prozentpunkten gegenüber 2019!

Bei den Geschäftsführungen der Top 100 Unternehmen stagniert der Frauenanteil seit 2019 bei 5%. Bei Klein- und Großbetrieben sank er sogar um jeweils 2%, bei Mittelbetrieben stieg er leicht um 2%.

Im Bereich der Vorstände der Top 100 Unternehmen stieg der Frauenanteil um 1% von 2019 zu 2021 von 5% auf 6%.

In den Aufsichtsräten der TOP 100 Unternehmen liegt der Frauenanteil 2021 bei 19%, (das ist ein Anstieg um 4 Prozentpunkte gegenüber 2019)

In den Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen liegt der Frauenanteil bei 27% (ein Plus von 7 Prozentpunkten gegenüber 2019)!

In den Aufsichtsräten der Beteiligungsgesellschaften des Landes Steiermark liegt der Frauenanteil unverändert bei 40%.

In den Aufsichtsräten der Beteiligungsgesellschaften der Stadt Graz liegt der Frauenanteil im Jahr 2021 bei 44%, das ist ein Plus von 4 Prozentpunkten im Vergleich zu den Zahlen 2019.

Die Studie steht hier zur Verfügung: https://www.felin.at/studie/